Hier sind Persönlichkeiten aufgeführt, die im Dorf eine wichtige Rolle spielten, im politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Leben. Die Liste beschränkt sich auf verstorbene Personen.

 

Dietrich Bassermann (1615–1682)

Dietrich Bassermann war Besitzer der Ostheimer Mühle, Kirchenältester und Kirchenbaumeister. Zu seinen Nachkommen zählten der liberale Paulskirchenabgeordnete Friedrich Daniel Bassermann (1811–1855), der nationalliberale Reichstagsabgeordnete Ernst Bassermann (1854–1917) und der Schauspieler Albert Bassermann (1867–1952).


katz_mathildeMathilde Katz (1890–1986)

Die Tochter des Metzgers Anselm Katz wanderte 1908 nach Amerika aus, kehrte aber mehrfach zu Besuchen nach Ostheim zurück, zuletzt 1985. In ihren Erinnerungen schrieb sie: „Ich habe eine sehr schöne Jugend in Ostheim gehabt, wirklich. Wir hatten nicht viel, aber es war sehr, sehr schön.“ (Zitat: Monica Kingreen, Jüdisches Landleben in Windecken, Ostheim und Heldenbergen. Hanau 1994, S. 240). Im Holocaust wurden viele Angehörige von Mathilde Katz ermordet: ihr Vater, ihre Stiefmutter, ihre Schwester, ihr Schwager und ihre beiden Neffen.


katz_siegfriedSiegfried Katz (1894–1915)

Siegfried war der Bruder von Mathilde Katz. Er war Mitbegründer des ersten Ostheimer Fußballclubs „Germania“ (1911) und aktiver Sänger im Gesangverein „Edelweiß“. 1914 meldete er sich als Kriegsfreiwilliger. Er fiel 1915 in Frankreich.

 


fink_friedrichFriedrich Karl Fink

Friedrich Karl Fink war von 1911 bis 1926 Gemeindepfarrer in Ostheim. Er verfasste eine Ortschronik („Alt-Ostheim“).


Jakob Schütz

Der Landwirt Jakob Schütz errichtete 1895 an der Marköbeler Straße eine Ziegelei, die zum größten Ostheimer Unternehmen wurde und bis 1970 bestand.


Wilhelm Melchior

Wilhelm Melchior war Revierförster und erster Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Ostheim 1920–1923.


Karl Kittel

Karl Kittel baute nach dem Zweiten Weltkrieg die Freiwillige Feuerwehr wieder auf. Bis 1969 war er Ortsbrandmeister. In diesem Jahr erhielt er für seine langjährigen Verdienste das goldene Brandschutzehrenzeichen, und er wurde zum Ehrenbrandmeister und Ehrenvorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Ostheim ernannt.


hans-oestreichHans Östreich

Hans Östreich war seit 1945 Verwaltungsangestellter in Ostheim und amtierte von 1971 bis 1974 als letzter Bürgermeister der selbständigen Gemeinde Ostheim. Im Jahr 1987 veröffentliche er seine „Erinnerungen“ mit detaillierten Ausführungen über sein eigenes Leben und die Entwicklung in Ostheim während des 20. Jahrhunderts.

 


Familie Brodt

Die Familie Brodt ist eine der ältesten und weitverzweigtesten Familien in Ostheim. Sie spielte schon im 17. Jahrhundert eine wichtige Rolle und stellte viele Bürgermeister. Mitglieder der Familie waren bis in die jüngste Zeit als Landwirte und Handwerker tätig und dienten überdies in vielen Funktionen in der örtlichen Verwaltung und den Vereinen.


Familie Mehrling

Die Familie Mehrling gehört ebenfalls zu den alten Ostheimer Familien. Auch aus ihr gingen einige Bürgermeister und andere wichtige Persönlichkeiten hervor. In den 1950er und 1960er Jahren waren der Gastwirt Karl Mehrling und seine Frau Margarethe („Grit“) im Ostheimer Kulturleben aktiv: Sie gründeten die Band „3 Zylinder“ und traten in ihrem Lokal „Karawanserei“ auf.